Australische Tierwesen und wo sie zu finden sind || Teil 2

Whale Watching, springende Krokodile und andere exotische Tier-Highlights

Whale Watching

Im ersten Teil meiner Reihe „Australische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ habe ich euch meine Erfahrungen mit den wohl populärsten Tieren des australischen Kontinents vorgestellt – Koalas und Kängurus. Das Land am anderen Ende der Welt hat aber noch viel mehr tierische Attraktionen zu bieten. Auch wenn man einige von ihnen natürlich nicht ausschließlich in Australien finden kann, sind die Begegnungen mit ihnen absolute Highlights meiner Australien-Reise. In diesem Beitrag erzähle ich euch, wo und wie ich Whale Watching betrieben, Krokodile springen gesehen, Kasuare bestaunt und neue Tiere kennengelernt habe, Tiere von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie sehen will, bis ich sie gesehen habe.

Whale Watching

Whale Watching gehört zu den beliebtesten Aktivitäten an der australischen Ostküste. Ende Juli/Anfang August startet dort die Walsaison. Damit waren wir wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Whale Watching-Spots gibt es viele. Wir haben uns für die Tour in Hervey Bay entschieden. Mit der Freedom III und etwa 25 weiteren Passagieren fuhren wir aufs Meer hinaus, in der Hoffnung, zumindest einem Wal zu begegnen. Wir hatten Glück! Schon nach kurzer Zeit sahen wir aus der Ferne zwei dieser gigantischen Meeressäugetiere. Unser Kapitän war bemüht, uns so nahe wie möglich an die Tiere heran zu bringen, sodass wir sie in ihrer vollen Pracht bewundern konnten. Die beiden waren gut drauf, zeigten uns ihre Flossen, tauchten unter dem Boot durch und spritzen die ein oder andere Fontäne in die Luft. Sie waren die ersten von etwa 10 Walen, die wir an diesem Tag sehen sollten. Die größte Show bot uns aber der letzte Wal, kurz bevor wir wieder an Land gingen. Und nein, Show ist nicht übertrieben! Ganze 3 Mal sprang er vollständig aus dem Wasser, um anschließend elegant wieder in dieses einzutauchen – unser begeistertes Klatschen und die vielen Ohs und Ahs waren wohl nicht zu überhören.

Whale Watching

Neben den Walen haben wir an diesem Tag außerdem noch Delfine, Schildkröten und einen Minkwal gesehen.
Ich kann diese Whale Watching Tour wirklich nur empfehlen, in dem Fall besonders die Tour mit der Freedom III. Die Besatzung ist freundlich und engagiert, das Essen war ausgezeichnet und man bekommt normalerweise jede Menge geboten. Eine Garantie, dass man die Tiere dann wirklich sieht, kann es aber natürlich nicht geben. Einige Veranstalter bieten aber, für den Fall, dass man in der Hauptsaison gar keinen Wal sieht, ein paar Tage später einen „zweiten Versuch“ an.

Bootstouren sind nicht jedermanns Sache. Für die unter euch, die keine Tour machen wollen oder können, habe ich deshalb noch einen weiteren Tipp. Rund um Byron Bay fühlen sich Wale anscheinend ebenfalls sehr wohl. Wir haben vom dortigen Leuchtturm aus zahlreiche Wale und Delfine sehen können. Zwar nur aus der Ferne aber doch nahe genug, um die majestätischen Tiere gut zu erkennen.

Whale Watching

 

Springende Krokodile

„Be aware of Crocodiles“ heißt es vielerorts in Australien. In Darwin oder Cairns zum Beispiel sollte man deshalb ein Bad im Meer vermeiden, denn dort wimmelt es von Salzwasserkrokodilen. Auf mich üben die Tiere aber trotzdem eine gewisse Faszination aus. Wem es genauso geht, dem kann ich nur eine Tour am Adelaide River nahe Darwin ans Herz legen. Hier kommt man den Krokodilen wirklich nahe, ohne dabei einen Arm zu verlieren… Unser Guide war ein typischer australischer Krokodiljäger, der den Reptilien sein Leben verschrieben hat. Barfuß und mit traditionellem Outback-Hut auf dem Kopf schipperte er uns über den Fluss, erzählte uns allerhand über die Tiere und versuchte mit Hühnerkeulen die Krokodile anzulocken, sodass wir sie aus nächster Nähe sehen konnten. Nur ein Gitter trennte uns von diesen urzeitlichen Tieren. Das Besondere an den Krokodilen im Adelaide River ist, dass diese zum Jagen fast tänzerisch in die Luft springen. Da unsere Tour im Winter stattfand und die Krokodile zu dieser Jahreszeit kältebedingt etwas träge sind (30° sind ja auch wirklich kalt) habe ich dieses Phänomen allerdings nur auf Video gesehen. Spektakulär sind sie aber auch ohne Flugnummer.

Survival Tipps

Solltet ihr in der Nähe von Krokodilen sein und wollt vermeiden, gefressen zu werden, darf ich euch zwei Tipps mit auf den Weg geben, die ich auf meiner Australien-Reise gelernt habe:

  1. Fallt nicht ins Wasser, wenn auch Krokodile darin sind. (von unserem Krokodil-Guide)
  2. Überrascht euch ein Krokodil an Land, achtet darauf, nicht der Langsamste oder Dickste zu sein. (von einem holländischen Pärchen)

Sehr hilfreich, wie ich finde… 😉

Whale Watching

 

Echidnas, Kasuare und Schnabeltiere

Ich möchte ehrlich mit euch sein. Ich habe weder Kasuare, noch Echidnas, noch Schnabeltiere in freier Wildbahn gesehen. Begegnet sind sie mir erst im Healesville Sanctuary. Allerdings habe ich auch nicht gewusst, dass ich sie sehen will, bis ich sie gesehen habe…

Kasuare sind äußerst seltene Laufvögel. Eine dieser Arten hat auf seinem Kopf, ich kann es nicht anders nennen, eine Krone und hat damit wirklich etwas Königliches an sich. Die Chance, einen Kasuar in freier Wildbahn zu sehen ist sehr gering. Am ehesten ist es allerdings im Daintree Rainforest/Cape Tribulation möglich. Hier mahnen gelbe Straßenschilder immer wieder, vorsichtig zu fahren, falls ein Kasuar die Straße kreuzt.

Schnabeltiere (Platypus) sehen ein bisschen wie eine Kreuzung aus Biber und Enten aus. Die nachtaktiven Säugetiere können sowohl im Wasser als auch an Land leben und sind in freier Wildbahn schwer zu finden. In der Nähe von Milla Milla, etwa zwei Stunden von Cairns entfernt, gibt es allerdings ein erhöhtes Platybus-Aufkommen. Der Australian Platypus Park bietet Touren an und wirbt mit einer 80 prozentigen Wahrscheinlichkeit, ein Schnabeltier zu sehen.

Echidnas kennt man bei uns auch unter dem Namen Ameisenigel. Sie haben mich sofort an den Niffler aus Joanne K. Rowlings Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind erinnert. Ich konnte mich von dem Anblick kaum losreisen, sind sie doch wirklich zu niedlich. Hinweise, dass es in dieser Gegend Echidnas gibt, haben wir vermehrt in Süd-Ost Australien in Victoria gesehen. Aber wie oft sieht man denn schon einen Igel in freier Wildbahn, wenn man ihn gerade dringend sehen will…

Whale Watching

 

 

Übrigens: Schlangen habe ich in der freien Wildbahn keine gesehen. Vielleicht habe ich sie aber einfach nur übersehen. Leid tut es mir darum allerdings nicht 😉

Habt ihr tierische Highlights aus Australien? Erzählt mir gerne davon in den Kommentaren oder per E-Mail. Ich freue mich darauf. 

Zum ersten Teil von „Australische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ – Kängurus und Koalas

17 Gedanken zu „Australische Tierwesen und wo sie zu finden sind || Teil 2“

  1. Wow wie cool. Ich muss ehrlich zu geben dass ich bei Australien auch eher an Koalas und Kängurus denke. Aber ich freu mich wirklich für euch, dass ihr so ein tolles Walerlebnis hattet. Echt zu beneiden.

    Sollte ich mal in Australien sein, werde ich bestimmt auf Whale Watching Tour gehen!

    Alles Liebe,
    Julia

    1. Das solltest du wirklich unbedingt machen. Es ist unbeschreiblich. Lass dir aber dennoch die Koalas und Kängurus auf keinen Fall entgehen 😉

      Alles Liebe
      Christina

    1. Es ist wirklich etwas ganz anderes, die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten – da kann kein Zoo mithalten.
      Ja das mit dem Seekrank werden ist leider wirklich ein Problem. Bei uns am Boot ist aber glaube ich keinem schlecht geworden. Vielleicht ist das ein Lichtblick … 😉

      Alles Liebe
      Christina

    1. Das Whale Watching in Australien war wahrscheinlich auch ein bisschen wärmer als in Island 😉 Aber Island steht ganz oben auf meiner Reise-To-Do, da beneide ich dich.
      Hoffe, du hast das nächste Mal mehr Glück!

      Alles Liebe
      Christina

  2. Ich kann magnetic island empfehlen um wildlebende Koalas zu sehen, da gibt es so so viele… toller Beitrag und Australien ist ein wundervolles Land, habe dort auch ein Jahr gelebt.

    Liebe Grüße, Nicky

    1. Da hast du recht. Wir haben auf Magnetic Island auch jede Menge Koalas gesehen – sogar eine Mutter mit ihrem Baby. So süß <3
      Wow toll. Wo hast du denn gelebt?

      Alles Liebe
      Christina

  3. Hach,

    ich beneide dich gerade ein klein wenig um deine Erlebnisse. Wale, Delfine und Schnabeltiere – die würde ich auch zu gerne in freier Wildbahn sehen. Aber auch in einem Sanctuary sind sie ja schön anzusehen. Hauptsache da, wo sie herkommen.

    Liebe Grüße an Dich
    Sandra

    1. Das Sanctuary war toll aber es ist in freier Wildbahn schon nochmal etwas ganz anderes.
      Aber da Schnabeltiere und Echidnas wirklich klein sind und daher echt schwer zu finden, bin ich ganz froh, dass wir noch im Healesville Sanctuary waren 🙂

      Alles Liebe
      Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.