• Albrecht Dürer Albertina
    Kultur

    Albrecht Dürer in der Albertina


    Jede(r) Studie ein Kunstwerk


    Der Hase ist zurück! Und er hat gleich eine ganze Menge weiterer Meisterwerke und zahlreiche Studien im Gepäck. Damit begeistert die Albertina nach 16 Jahren wieder mit einer großen Albrecht Dürer-Schau. Über 200 zeichnerische, druckgrafische und malerische Werke sind zu bestaunen. Darunter befinden sich Ikonen wie die betenden Hände, Das große Rasenstück und der Feldhase. Ich habe einen Blick in die Ausstellung geworfen und den Künstler von seiner ganz „natürlichen“ Seite kennengelernt.

  • HarryPotterandthecursedchild_Icon
    Kultur

    Theater: Harry Potter and the Cursed Child

    Nächster Halt: Hogwarts!


    Ich bin wohl das Paradebeispiel für das, was man als Harry-Potter-Generation bezeichnet. Von der ersten Zugfahrt mit dem Hogwartsexpress, über nächtliche Ausflüge mit der Karte des Rumtreibers unter dem Tarnumhang, über Zaubertränkeunterricht bei Professor Snape bis hin zur finalen Schlacht habe ich alles miterlebt. Habe mitgezaubert. Mitgelitten. Mitgeträumt. Und wie aufgeregt war ich nach dem schweren Abschied, als 2016 ein achter Harry Potter angekündigt wurde. Nachdem ich das Drehbuch von Harry Potter and the Cursed Child bereits wenige Tage nach Erscheinen gelesen hatte, habe ich es nur 2 ½ Jahre später endlich zur Aufführung im Palace-Theater in London geschafft. Mischief managed!

  • Paul Flora
    Kultur

    Ein Blick in die Ausstellung des Tiroler Landesmuseums

    Paul Flora: Zwischen Kunst und Karikatur


    Paul Flora ist wohl einer der bekanntesten Tiroler Künstler. Vor allem seine politischen und gesellschaftskritischen Karikaturen – über 3.000 – in der deutschen Wochenzeitung Die Zeit machten Flora berühmt. Die Arbeit als Karikaturist war ihm aber nicht genug, immer wieder versuchte er sich von diesem Status zu distanzieren und als freier Zeichner erfolgreich zu sein. Aber ist Karikatur nicht auch Kunst?

  • BSidesVienna
    Kultur

    BSidesVienna 2016

    Eine Literatur- wissenschaftlerin undercover auf der IT-Security Konferenz …


    Als Freundin und Schwester von IT-Security Studenten/Experten/Nerds hat man es als Bücherwurm oft nicht leicht. Da stoßen einfach zwei Welten aufeinander. Höchste Zeit etwas zu ändern! Zum besseren kulturellen Verständnis habe ich mich also auf die IT-Security Konferenz BSidesVienna gewagt, um mich sozusagen undercover von den Fachvorträge an der TU Wien berieseln zu lassen. Hier der Bericht einer Außenseiterin inmitten von IT-lern:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen