Australischen Alpen
Reisen

Schlemmen in den Australischen Alpen

Ein „Umweg“, der sich vor allem kulinarisch lohnte.


Australien hat so viel zu bieten – von phantastischen Tierwesen über traumhafte Landschaften bis hin zu einer beeindruckenden Kultur. Aber auch aus kulinarischer Sicht braucht sich das Land nicht zu verstecken. Dass die Australier hervorragend Steaks und Burger braten können, haben wir schon früh festgestellt, unser Schlaraffenland-Erlebnis hatten wir aber in den Australischen Alpen. Bei den zahlreichen Weinereien kommen Wein-Liebhaber auf jeden Fall auf ihre Kosten, wir haben uns allerdings mehr für Gin, Schokolade, Bier und Pizza interessiert …

Bier und Pizza in Beechworth

Beechworth ist eine ehemalige Goldgräberstadt und liegt etwa 270 Kilometer Nord-Östlich von Melbourne bzw. 380 Kilometer Süd-Westlich von Canberra, mitten in den Australischen Alpen. Die Umgebung ist vor allem für seine zahlreichen Weinereien bekannt. Umso besonderer ist es, dass sich ausgerechnet hier eine Bierbrauerei angesiedelt hat. Hier trifft australische Mentalität auf österreichische Tradition. Denn die Bridge Road Brewery wurde von einem Australier und einer Tirolerin gegründet. Ein liebevolles Familienunternehmen.

Schon beim Betreten des Lokals steigt einem ein angenehmer Geruch nach Bier in die Nase – kein Wunder bei der Auswahl. Wer sich nicht für ein Bier entscheiden kann, probiert sich einfach bei einer Bierverkostung durch die unterschiedlichen Sorten. Wem vom (vielen) Biertrinken der Magen knurrt, ist in der Bridge Road Brewery ebenfalls an der richtigen Adresse. Denn neben Bier steht auch eine erstklassige Auswahl an Pizzen auf der Karte – von traditionell italienischen Sorten über exotischere Varianten wie die Pizza mit Apfel und Gorgonzola. Dass einer der Eigentümer nahe Italien aufgewachsen ist, schmeckt man. Einfach Lecker!

Hier haben wir auch den Tipp bekommen, nach Healesville weiter zu fahren.

Australischen Alpen


Gin-Verkostung in Healesville

Healesville ist vor allem für seinen Zoo, den Healesville Sanctuary bekannt, der vor allem auf einheimische, australische Tiere spezialisiert ist. Den haben wir natürlich auch besucht, uns dann aber auf unserem Heimweg etwas verlaufen. Glück im Unglück würde ich sagen. Denn nur so haben wir uns vor der Four Pillars Gin Destillery wieder gefunden. Eine kleine australische Gin Destillerie mit Barbetrieb. Ich liebe Gin, deswegen haben wir uns kurzerhand entschlossen, die Gin-Verkostung mitzumachen. Eine wirklich „starke“ Erfahrung, aber auf jeden Fall empfehlenswert. Nur bitte vorher etwas essen!

Australischen Alpen


Hot Chocolate Tasting in Healesville

Nicht nur Gin-Liebhaber sondern auch Schokoholics kommen in Healesville auf ihre Kosten. Wir waren gerade auf dem Weg weiter Richtung Melbourne und hatten dafür ein echt bescheidenes Wetter erwischt. Als wir an der Yarra Valley Chocolaterie & Ice Creamery vorbei kamen. Dort war ein Hot Chocolate Tasting ausgeschrieben, was nicht zuletzt aufgrund der Kälte echt verlockend klang. Gefrühstückt hatten wir auch noch nicht richtig, also nichts wie hin. Yarra Valley Chocolaterie & Ice Creamery stellte sich als wahres Schokoparadies heraus, mit der Möglichkeit sich auch durchzukosten. Neben den vielen kostenlosen Proben gibt es aber auch zahlreiche Führungen, Events und eben auch Tastings.

Ganze acht Kakao-Varianten standen auf dem Tasting-Plan: French Croissant, Hot Gaytime, Mint Madness, Wild Lemon Myrtle, Pumpkin Chai, Salted Caramel & Macadamia, Champagne & Strawberries und Smores. Alle wurden in einer Zeremonie zubereitet, alle mit einer kleinen, passenden Leckerei serviert – von Croissants über Marshmellows bis hin zu Erdbeeren. Wir sind nur haarscharf am Schokokoma vorbeigeschrammt, aber es war richtig lecker.

Gibt es sowas eigentlich auch in Österreich? Freue mich über Tipps!
Übrigens mein Tasting-Favorite: Salted Caramel & Macadamia. Yumm! Ein, zwei Päckchen der Kakao-Drops von Yarra Valley haben wir natürlich auch gleich mitgenommen.

Australische Alpen


Fazit

Wer also zwischen Canberra und Melbourne etwas Zeit hat, sollte unbedingt den „Umweg“ über die Australischen Alpen nehmen. Es lohnt sich sowohl landschaftlich als auch kulinarisch – und auch den Healesville Sanctuary nicht vergessen, vor allem wenn man das ein oder andere phantastische, australische Tierwesen noch nicht gesehen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen